Höhere Pixeldichte dank „Laser-induced thermal imaging“ Verfahren aber erst Q2 2012

Samsung Mobile Display nutzt im Moment das Fine-Metal-Mask (FMM) Verfahren um kleine AMOLED Displays zu fertigen, mit diesem Verfahren ist es im Moment nur möglich eine Pixeldichte von 200 ppi zu erreichen.

Mit der Partnerschaft zwischen 3M und Samsung soll aber in Zukunft mit dem „Laser-induced thermal imaging“ Verfahren produziert werden. Dieses Verfahren ist kostengünstiger und ermöglicht Displays mit einer Pixeldichte von über 300 ppi zu fertigen.

Laut dem Bericht von Korea Investment & Securities wird dieses Verfahren aber erst in einer 5.5G A2 P3 OLED Fertigungsstraße möglich sein und diese wird nicht vor dem 2.Quartal 2011 mit den nötigen Anlagen ausgestattet sein.

One Response to Höhere Pixeldichte dank „Laser-induced thermal imaging“ Verfahren aber erst Q2 2012

  1. Pingback: Samsungs flexible AMOLED-Displays “YOUM” können über 300 ppi erreichen

Schreib einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.