Home / Flexible-Displays / Fortschritte bei transparenten Elektroden für flexible OLEDs

Fortschritte bei transparenten Elektroden für flexible OLEDs

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung, Agence Nationale de la Recherche (Frankreich) förderten die letzen 3 Jahre das Projekt IMAGE (Innovative printable electrode materials für High performance OLED und Solarzellen.)
Das Projekt ist nun erfolgreich abgeschlossen, und die teilnehmenden Firmen Fraunhofer COMEDD und Carnot MIB aus Frankreich haben neuartige transparente Elektroden präsentiert, die auf einer Trägerfolie aufgebraucht, flexible elektronische Bauelemente möglich machen. Die Elektroden sind aus organischen Materialien und wurde bei flexiblen OLEDs und organischen Solarzellen präsentiert. Innovative druckbare, transparente Elektrodenmaterialien war eines der Ziele von dem gemeinsamen IMAGE Projektes. Der Vorteil ist natürlich das diese kosteneffizient, leitfähig, transparent und flexibel sind und zusätzlich mit OLED oder organischen Solarzellen integrierbar sein sollen.
Die neuen transparenten Elektroden sind der Nachfolder der jetzt verwendeten transparente Metalloxide, Indium-Zinn Oxid (ITO) die wesentlich weniger flexibel und auch teurer sind.

Dr. Olaf R. Hild, Geschäftsfeldleiter am Fraunhofer COMEDD sieht die Ergebnisse so: „Uns ist es gelungen, die Elektroden sehr dünn, transparent und flexibel zu gestalten und sie in unsere Prozesse zu integrieren. Damit ist Fraunhofer COMEDD nun in der Lage, flexible organische Bauelemente, wie OLED-Leuchtfolien, organische Solarzellen oder Sensorik auf Folie nach Kundenwünschen zu fertigen.“

Technik und Ergebnisse im Überblick:

PEDOT basierte Elektroden, PSS frei
Transparenz @ 550 nm bis zu 85 %
Schichtwiderstand: 90 Ohm/sq.
Leitfähigkeit: 200 Scm-1
Integration auf PET-Folien und PET-Barrierefolien
Laserstrukturierbar
OLED/OPV kompatibel
flexible-oled-transparente-elektroden

Schreibe einen Kommentar

Top